Donnerstag, 8. Juni 2017

Warum die AfD keine wirklich patriotische Alternative für Deutschland ist !!




Vier Personen stehen auf einer Bühne vor der Projektion einer Deutschlandfahne. Ihre Münder sind geöffnet.








Hallo liebe Leute,

 
seit der Gründung der AfD im Februar 2013 habe ich mich sehr intensiv mit dieser neuen Partei beschäftigt, anfangs mit sehr viel Sympathie, später dann allerdings mit sehr vielen Zweifeln und schließlich mit einer guten Portion Ablehnung.

 
Das entscheidende Problem der AfD ist meines Erachtens, dass sie einfach nicht radikal genug ist und bei vielen Problemen nur einen halben Schritt in Richtung Lösung machen will, was oftmals eher kontraproduktiv ist und nichts oder nur sehr wenig zur Lösung dieser Probleme beiträgt. Diese politische Vorgehensweise hat meiner Meinung damit zu tun, dass viele der führenden Protagonisten der AfD wie Frauke Petry und Jörg Meuthen die AfD unbedingt koalitionsfähig halten wollen, offensichtlich aus persönlichen Karriere-motivierten Gründen. Man sieht sich halt schon als Minister in einer zukünftigen CDU-AfD-Koalition. Aber auf der anderen Seite scheint es den Funktionsträgern der AfD auch ganz einfach an dem notwendigen politischen Wissen zu mangeln.
 
 
Ich möchte das mal im einzelnen aufschlüsseln.


1.)
Die sogenannte Flüchtlingskrise.

 
In diesem Bereich kommt sehr viel Gutes von der AfD, aber es werden vor allem alle möglichen Unzulänglichkeiten aufgezeigt - was selbstverständlich sehr einfach ist, da diese Zuwanderungspolitik absolut absurd und irrational ist - und es wird natürlich sehr viel Stimmung gemacht, ohne dass allerdings tatsächlich konkrete Lösungsvorschläge angeboten werden oder was angeboten wird, ist eindeutig grundgesetzwidrig.......

 
Man beschäftigt sich überhaupt nicht mit den Ursachen dieser Flüchtlingsbewegungen, die alle künstlich erzeugt worden sind. Wenn die USA und ihre Vasallen ein islamisches Land nach dem anderen im Nahen Osten und anderswo (Afghanistan, Jemen, Lybien u.a.) platt machen, dann muss man sich nicht wundern, wenn sich Millionen von Menschen in Richtung Europa in Bewegung setzen.

 
Aber wo bleibt die Kritik der AfD an der amerikanischen Außenpolitik? Und wo waren die AfD-Bundesvorstandsmitglieder als sich knapp 140 der führenden Militaristen, Geheimdienstchefs, Banker, Hedgefond-Manager und CEOs von etlichen führenden multinationalen Konzernen im Juni 4 Tage lang beim Bilderbergtreffen in Dresden ein Stelldichein gegeben haben?

 
Niemand der AfD-Vorstandsmitglieder war dort und niemand dieser Möchte-Gern-Alternativen aus dem Bundesvorstand hat auch nur ein einziges Wort zu diesem Treffen gesagt. Petry, Meuthen, von Storch, Weidel, Hampel und Konsorten haben dieses Treffen einfach nur totgeschwiegen, genauso wie die von ihnen so oft kritisierte Lügenpresse.

 
Einfach nur zu sagen: 'Wir wollen nicht so viele muslimische Flüchtlinge in Deutschland haben' reicht eben nicht aus, wenn Millionen von diesen Flüchtlingen systematisch von der imperialistischen und kriegerischen Interventionspolitik der
USA produziert werden.

 
Wo ist also die Abgrenzung der AfD-Führungsriege zur absolut skrupellosen Außen- und Nahost-Politik der USA. Und wo ist die Abgrenzung der AfD zur zionistischen und rassistischen Politik des Staates Israel, die auch nicht gerade zum Frieden im Nahen Osten beiträgt, sondern ganz im Gegenteil dort viel böses Blut schafft?




Etliche von diesen Flüchtlingen - natürlich nicht alle -  wären mit Sicherheit lieber in ihren Heimatländern im Irak, in Syrien, in Afghanistan, in Lýbien und anderswo geblieben, aber dort ist ein gesichertes Leben halt nicht mehr möglich. Wo sollen diese Millionen von Leuten also unterkommen? Dazu habe ich bisher keine einzige plausible Antwort seitens der AfD gehört. Und wie verhindert man, dass
 die USA weitere Länder dem Erdboden gleich machen? Und wie verhindert man, dass deutsche und andere Waffen in alle Welt geliefert werden? Wo ist eigentlich die Kritik seitens der AfD an den zunehmenden , nicht abnehmenden deutschen Waffenexporten?? Oder ist man dafür zu wirtschaftsfreundlich?  Zu wirtschaftsliberal? Tatsache ist nämlich, dass in jedem (Bürger)Krieg auf dieser Welt mit deutschen Waffen geschossen und gemordet wird....




Manchmal habe ich tatsächlich den Eindruck, dass die Führungsriege der AfD ausschließlich aus neoliberal gesinnten Trans-Atlantikern und Globalisierungsfreunden besteht. Nur die Folgen dieser Politik geht den Funktionären der AfD halt ein bisschen auf die Nerven.
 
 
 
 
http://static3.fnp.de/storage/scl/importe/fnpartikel/nachrichten/politik/1229082_m3w605h320q75v43313_POL2_AfD_091115_4c.jpg?version=1447034112
 
 
 
 
 
 
 
2.)
Die sogenannte Islamisierung der deutschen Gesellschaft
 
 
Eine zunehmende Islamisierung Deutschlands findet tatsächlich statt. Irgendetwas anderes zu behaupten, wäre total irrational und absoluter Unfug. Vor 20 Jahren gab es circa 2 Millionen Muslime in Deutschland, letztes Jahr waren es 4 Millionen und inzwischen sind es auf Grund der Migrationskrise ungefähr 5 Millionen Menschen islamischen Glaubens und dann zu behaupten, wie das immer noch von etlichen Gutmenschen und auch von diversen ideologisch verblendeten Wissenschaftlern getan wird, dass eine Islamisierung nicht stattfindet, ist natürlich dummes Zeug.


Und diese Entwicklung wird genauso weitergehen, falls nicht entschieden gegengesteuert wird, aber auch in dieser Hinsicht kommt nichts Konstruktives von der AfD. Ein Burka-Verbot ist zum Beispiel nichts anderes als reine Symbolpolitik. Wahrscheinlich gibt es sogar nur ein paar hundert tatsächliche Burka-Trägerinnen in Deutschland und die Burka ist auch bei weitem nicht das Gefährlichste am Islam, da gibt es ganz andere mörderische Besonderheiten dieser religiösen Ideologie.

 
 
Und der Islam ist tatsächlich gefährlich und viele Muslime sind in der Tat unberechenbar und können sich offensichtlich relativ schnell von einem moderaten integrierten Muslim zu einem fanatischen Islamisten wandeln, manchmal anscheinend über Nacht. Daher ist meiner Meinung nach auch eine Beschränkung der islamischen Bevölkerungsgruppe in Deutschland unbedingt notwendig. Wir benötigen nicht mehr, sondern weniger Muslime in Deutschland, aber auch diese Forderung wird von der Afd so klar nicht benannt.


Und wir sollten auch endlich anfangen, uns mit der islamischen Ideologie offensiv und aufklärerisch auseinanderzusetzen, aber dafür benötigen wir eine Grundgesetzänderung und das traut sich bei der AfD natürlich niemand zu sagen.




Der Absatz 2 des Artikels 4 des Grundgesetzes 'Die ungestörte Religionsausübung wird garantiert' sollte unbedingt gestrichen werden. Darauf beruft sich nämlich jeder religiös verblendete Fanatiker. Und natürlich sollte der verpflichtende Religionsunterricht in staatlichen deutschen Schulen abgeschafft und durch einen verpflichtenden Philosophie- und Ethikunterricht ersetzt werden. Religion ist Privatsache und hat an staatlichen Einrichtungen nichts zu suchen.




Jede gesetzliche Vorgabe, zum Beispiel keine Moscheen zu bauen, keine Minarette zu bauen, Burkini-Verbote u.ä. würde vom Verfassungsgericht umgehend gekippt werden, weil es tatsächlich der Religionsfreiheit widerspricht, insofern besteht die einzig richtige Vorgehensweise nur darin, die Religionsfreiheit in Deutschland tatsächlich einzuschränken und eine entsprechende Grundgesetzänderung vorzunehmen, vor allem, wenn man den Islam dauerhaft und effektiv in seine Schranken verweisen will.


Aber erzähl das mal den überzeugten oder auch nur frömmelnden
 Christen in der AFD.




Alternativ dazu könnte man natürlich das Gleichheitsgebot des Grundgesetzes,also Artikel 3, abschaffen und danach für eine Privilegierung des christlichenGlaubens sorgen, was allerdings meines Erachtens der größere Einschnitt und daher weniger erstrebenswert wäre, aber an einer Grundgesetzänderung kommt man prinzipiell nicht vorbei, wenn man die Ausbreitung des islamischen Glaubens in Deutschland entscheidend einschränken will und das sollte in der Tat das Ziel sein. Aber wo sind die entsprechenden Forderungen der AfD dazu?. Soweit reicht deren Freimut offensichtlich nicht. So alternativ sind diese Leute dann wiederum doch nicht.
 
 
3.)
Grenzsicherung und nationale Souveränität
 
 
Dieses Thema umfasst auch die beiden vorangegangenen Punkte. Wenn man die Zuwanderung  und dadurch auch die zunehmende Islamisierung der deutschen Gesellschaft beschränken will, dann muss man die KOMPLETTE Kontrolle über die eigenen Grenzen wiederbekommen. Das haben wir ja während dieser sogenannten Flüchtlingskrise gesehen. Darauf, dass die Außengrenzen der EU effektiv geschützt werden, kann man sich offensichtlich nicht verlassen. Und gegebenenfalls werden Flüchtlinge nicht registriert (Griechenland, Kroatien u.a.), können dann weiter nach Deutschland wandern oder werden sogar notfalls von den Ankunftsländern mit einem Schengen-Visa ausgestattet und weiter nach Deutschland geschickt (z.B. Italien).




Auch können sich natürlich radikale Muslime, die einen EU-Pass besitzen oder deren Asylantrag genehmigt worden ist, innerhalb der EU völlig frei bewegen. Theoretisch könnten sogar 1 Million Algerier, die einen französischen Pass besitzen, morgen die Grenze zu Deutschland überqueren und sich hier niederlassen, das könnten oder besser formuliert, das dürften wir gar nicht verhindern.


Und was passiert eigentlich, wenn eines Tages die Türkei Mitglied der EU wird? Die Verhandlungen dazu laufen immer noch und sind noch nicht einmal ausgesetzt worden wie der österreichische Außenminister gefordert hatte und bisher ist noch jeder Beitrittskandidat letztendlich in die EU aufgenommen worden, das war immer nur eine Frage der Zeit.

 
Vielleicht dauert das im Fall der Türkei noch ein paar Jahre und vielleicht muss Erdogan erst verschwunden sein, aber der politische Wille, die Türkei in die EU aufzunehmen ist seitens des Establishments eindeutig vorhanden, sowohl in Deutschland als auch in den Institutionen in Brüssel. Daher wird die Türkei schlussendlich AUF JEDEN FALL in die EU aufgenommen werden. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche oder das Allahu Akbar in der Moschee.




 Und dann? Dann werden sich Millionen von muslimischen Türken in Richtung Deutschland in Bewegung setzen und zwar eher die Bildungsfernen und die Traditionalisten und hier brauchen diese Leute noch nicht einmal Deutsch zu sprechen, hier könnten diese türkischen Zuwanderer in der türkischen Parallelgesellschaft überleben oder natürlich von Hartz 4 existieren.


Und wenn das geschieht, dann können wir den Laden hier endgültig zu machen. Dann wird Deutschland endgültig ein muslimisches Land werden.



 Und um das zu verhindern, muss Deutschland UNBEDINGT und zwar rechtzeitig aus der EU austreten, nur so ist diese Katastrophe abzuwenden und nur durch solch einen EU-Austritt ist eine zukünftige effektive Grenzsicherung und eine Beschränkung der Islamisierung in Deutschland möglich. Keine andere  Maßnahme und keine andere Politik kann das garantieren. Alles andere hieße Russisches Roulette mit der deutschen Kultur und Eigenständigkeit zu spielen.




Und was macht die AfD??  Sie tabuisiert dieses Thema. Ein Austritt aus der EU wird noch nicht einmal diskutiert. Das steht überhaupt nicht zur Debatte und wenn man dieses Thema anspricht, wird sofort abgewinkt selbst auf unteren Partei-Ebenen. Das ist das große Tabu-Thema der AfD und das ist natürlich verdächtig. Was ist eigentlich so falsch daran, was Nigel Farage und UKIP erreicht haben? Warum sollte das nicht auch für Deutschland möglich sein? Und warum wird das innerhalb der AfD noch nicht einmal diskutiert ?


Auch die EU-Armutszuwanderung nach Deutschland ist überhaupt kein Thema mehr, dabei bereichern sich hier immer noch Tausende von Roma-Familien und andere.Wieder bekommt man den Eindruck, dass diese AfD eine Mogelpackung ist und dass es ihr nicht um die nationale Selbstbestimmung Deutschlands und die Bewahrung von deutscher Kultur und Eigenständigkeit geht, sondern dass das nur ein Vorwand ist, um die patriotischen Gruppierungen und Protestbewegungen an sich zu binden und um dann aber  de facto eine neoliberale, EU- und globalisierungsfreundliche Agenda zugunsten von multinationalen Konzernen und hin zu einer neuen und zentralistischen Weltordnung zu verfolgen.





4.)
Asylrecht und kontrollierte Zuwanderung
 
 
Das ist ein weiteres Thema bei dem die AfD immer nur am Herumeiern ist. Ja, es werden alle möglichen Forderungen aufgestellt, aber die meisten von denen sind eindeutig grundgesetzwidrig, wie zum Beispiel Obergrenzen festzulegen o.ä. oder nicht umsetzbar von wegen Auffanglager in anderen Staaten oder auf einer vorgelagerten Insel u.ä.. Und wenn etwas grundgesetzwidrig ist, dann ist das auch kein größeres Problem, bloß dann sollte man auch konsequenterweise eine Änderung des Grundgesetzes fordern, aber auch das macht die AfD nicht.


Wenn man nämlich als Land nicht von möglicherweise Millionen von Asylsuchenden überrannt werden will, dann ist die einzig logische und auch einzig vernünftige Forderung, den Rechtsanspruch auf Asyl abzuschaffen, aber auch das traut sich bei der AfD niemand zu sagen. Man will ja schließlich koalitionsfähig bleiben.




Tatsache ist allerdings, dass dieses moderne Asylrecht immer schon eine groteske Absurdität dargestellt hat. Es beinhaltet nämlich, dass Deutschland unter Umständen alle anderen Erdenbürger, also zurzeit 7,5 Milliarden Menschen, aufnehmen MUSS, sofern diese Leute nur ausreichend politisch verfolgt werden.



Was ist das eigentlich für ein idiotisches Gesetz?..




Deutschland gibt also über das Asylrecht seine eigene Souveränität auf und macht sich total abhängig von irgendwelchen Despoten in der Dritten Welt, im Nahen Osten oder sonst wo. Wenn sich irgendein Tyrann an die Macht putscht und anfängt, seine Landsleute wahllos zu ermorden, zum Beispiel in Nigeria, dann wäre Deutschland dazu verpflichtet ALLE 180 Millionen Nigerianer aufzunehmen.




Was ist denn das für ein Irrsinn??...



Und was passiert eigentlich, wenn in China eines Tages der Bürgerkrieg ausbricht und das ist im übrigen nicht so unwahrscheinlich, wie manche von Euch vielleicht glauben mögen, falls eines Tages - und das wird garantiert passieren - die Wachstumsraten der chinesischen Wirtschaft sich bei 2 oder 3 Prozent einpendeln werden und folgerichtig zig Millionen Chinesen keine Arbeit mehr haben? Dann werden sich hunderte von Millionen Chinesen in Bewegung setzen, um diesem möglichen Bürgerkrieg zu entkommen und nehmen wir diese Leute dann auch alle auf?......




Dieses moderne Asylrecht war immer völlig unlogisch und nicht auf Vernunft aufgebaut, sondern eine hoch emotionale und völlig überzogene Reaktion auf die Gräuel des Zweiten Weltkriegs und des Dritten Reichs und es sollte daher unbedingt abgeschafft werden. Insofern sollte man hier eine weitere Grundgesetzänderung vornehmen und auch aus entsprechenden internationalen Abkommen aussteigen, sofern man tatsächlich die zukünftige Integrität und nationale Eigenständigkeit Deutschlands DAUERHAFT bewahren will.




Es sei in diesem Zusammenhang auch darauf verwiesen, dass sich ALLE wissenschaftlichen Studien darüber einig sind, dass sich die Bevölkerungszahl Afrikas bis zum Jahr 2100, also in den nächsten 84 Jahren vervierfachen wird, von jetzt circa 1,1 Milliarden Menschen auf dann mindesten 4, aber wahrscheinlich sogar 4,5 Milliarden Einwohner. Was glaubt ihr denn, was dann dort für ein irrsinniger Bevölkerungsdruck entstehen wird, was es dann für Verteilungskämpfe und Bürgerkriege in Afrika geben wird? Dann werde sich hunderte von Millionen von Menschen in Richtung Europa in Bewegung setzen und die meisten von diesen Leuten werden tatsächlich einen legitimen Asylgrund haben, diese Menschen müsste Europa dann alle aufnehmen, aber das hieße natürlich die Selbstaufgabe Europas und genau das beinhaltet im Übrigen auch das moderne Asylrecht, sich notfalls für politisch Verfolgte aufzuopfern, aber das ist eine völlig irrationale und geradezu pathologische Forderung.





Niemand ist nämlich dazu verpflichtet, sich selbst oder sein eigenes Land aufzuopfern, um Asylsuchenden oder anderen Menschen zu helfen, aber genau das wird passieren, falls wir nicht das Asylrecht rechtzeitig abschaffen und unsere Grenzen effektiv sichern und dazu haben wir jedes Recht dieser Welt.





Das heißt übrigens nicht, dass man dann überhaupt keine Flüchtlinge mehr aufnimmt, aber diese Leute haben dann keinen Rechtsanspruch auf diese Aufnahme, sondern es würde einen Gnadenakt seitens der deutschen Regierung und des deutschen Volkes darstellen. Das Parlament, die sogenannte Volksvertretung würde dann darüber entscheiden und dann könnte man tatsächlich die Gebrechlichen und Kranken aufnehmen, die Familien mit jungen Kindern und nicht nur die kräftigen jungen Männer, die sich am besten durchgeboxt und sich mit Gewalt den vordersten Platz in der Warte-Schlange erkämpft haben.

Man könnte dann immer noch eine Million Menschen im Jahr aufnehmen, aber darüber würde dann die einheimische Bevölkerung über ihre Volksvertreter demokratisch entscheiden. 



Andernfalls - falls wir also nicht den Rechtsanspruch auf Asyl abschaffen und durch eine humanistische Einwanderungspolitik ersetzen - wird dieses Land in nicht allzu ferner Zukunft von zig Millionen Afrikanern überrannt werden und die werden tatsächlich alle einen rechtmäßigen Asylanspruch haben, bloß das sollte uns in Zukunft nicht mehr interessieren.




Was wir jetzt an afrikanischer Zuwanderung erleben, ist nur die Vorhut, die Hauptstreitmacht kommt erst noch, aber dann wird es zu spät sein, die notwendigen politischen Maßnahmen zu ergreifen, um die dauerhafte kulturelle und politische Eigenständigkeit dieses Landes sicher zu stellen. Diese Maßnahmen müssten jetzt ergriffen und umgesetzt werden, ansonsten wird es zu spät sein.






Aber was macht die AfD ??




Nichts, nichts radikales zumindest. Wahrscheinlich verstehen die meisten ihrer Amts- und Mandatsträger auch zu wenig von Politik und Geschichte, um die Brisanz von solchen demographischen Entwicklungen und daraus resultierenden Migrationsströmen erkennen und vernünftig einordnen zu können, aber vielleicht interessiert sie es auch gar nicht, es gibt schließlich so viele Pöstchen zu verteilen, was soll man sich da über die Zukunft Deutschlands den Kopf zerbrechen?
 

 
Und zusammenfassend muss man sagen, dass diese AfD offensichtlich keine Alternative für Deutschland ist, weil sie die entscheidenden Zukunftsprobleme Deutschlands überhaupt nicht verstanden hat, geschweige denn irgendwelche vernünftige Lösungen anbieten kann und es scheint den meisten Funktionsträgern auch an dem notwendigen Freimut und der notwendigen Radikalität zu fehlen, um überhaupt irgendwelche überfälligen Diskussionen in Gang zu bringen.



Wenn man tatsächlich dieses Land und seine Kultur bewahren will, 
dann müsste man nämlich

 
1.)
aus der EU und dem Euro austreten

 
 
2.)
die Religionsfreiheit einschränken zumindest für den Islam
 
 
3.)
den Rechtsanspruch auf Asyl abschaffen und durch eine 
entsprechende Gnadenakt-Regelung ersetzen

 
 
4.)
zu einer effektiven Grenzsicherung zurückkehren und zwar
notfalls mit Mauer und Schusswaffengebrauch

 
 
5.)
auf Distanz zur US-amerikanischen Außen- und Nahost-Politik gehen
und möglichst aus der NATO austreten, weil die NATO ja inzwischen
kein Verteidigungsbündnis mehr ist, sondern ein Angriffsbündnis 
und hauptsächlich dazu dient, die Hegemonialansprüche
 der USA durchzusetzen.


Bei einem Austritt aus der NATO müsste Deutschland dann allerdings 
eine Volksmiliz eine eigene atomare 
          Abschreckungskapazität aufbauen.
 
 
 6.)
 Einschränkung wenn nicht sogar komplette Abschaffung von Waffenexporten


Und welche von diesen politischen Forderungen vertritt die AfD ??



So Long. Carsten Schulz..........
  0176 434 72044.....







Und bitte spendet einen kleinen Betrag zur Aufrechterhaltung
 meines tatsächlich unabhängigen und investigativen Journalismus:

Carsten Schulz
Commerzbank Hannover
DE52 2504 0066 0590 6250 00
COBADEFFXXX

     Vielen Dank !!........

.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen